biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » Backstreet Boys


Backstreet Boys
Stand: 09.06.2006 - 01:23

Nachname / Bandname: Backstreet Boys
Vorname: -
Geburtsort / Gründungsort: Orlando, Florida, USA
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 1993
Todestag: -

Begonnen hat alles im Frühjahr 1992. Damals bekam das Image der New Kids On The Block, ungeachtet der gerade beendeten triumphalen Deutschland-Tour im amerikanischen Heimatland, die ersten Schrammen. Take That veröffentlichten ihre erste Single in Deutschland - die postwendend floppte - und waren mehr als ein Jahr vom Durchbruch entfernt. Michael Jackson ließ sich an der Elfenbeinküste zum "Ehren-König" des Agni-Stammes krönen und hatte den Titel "King" endlich schriftlich.

In Orlando, Florida, lernten sich in diesem Frühjahr Howard "Howie D." Dorough und Alexander "A.J." McLean bei einem Talentwettbewerb kennen und wurden Freunde. Nicholas "Nick" Carter stieß wenig später hinzu, weil sich die Drei immer wieder bei Probeaufnahmen für Film-, Werbe- oder Fernsehaufnahmen über den Weg liefen. Und die Drei beschlossen bald, dass ihnen Musik wichtiger ist, als eine Leinwandkarriere:"Wir gründen eine Band!" Kevin Richardson spielte zu diesem Zeitpunkt den "modernen Abenteurer", verließ die heimische Farm in Kentucky und zog nach Florida, um dort Ruhm und Erfolg im Showbuisness zu suchen. Er war nicht mehr Tellerwäscher, aber als Gelegenheits-Fotomodell und Touristenführer in Disneyworld immer noch weit davon entfernt, den "amerikanischen Traum" bis zur Endstation "Millionär" zu Ende zu leben.


verfügbare polyphone Klingeltöne

Johnny Wright hatte als Mitglied des Managements der New Kids On The Block deren "Rise To Farne" miterlebt und mitgestaltet. Und er hielt die Augen nach neuen Talenten offen. Er wurde dank seiner Agentur auf den gut aussehenden und als Songwriter talentierten Kevin aufmerksam: "Aus dem kann was werden!" Genauso dachte auch Lou Pearlman, Cousin von Art Garfunkel, einer Hälfte der Legende Simon & Garfunkel, als ihm Howie, A.J. und Nick wiederholt in die Hütte schneiten und mit Demos und Live-Gesangsproben nervten. Louis und Johnny schlossen sich zusammen und machten aus dem Trio und dem Solisten ein Quartett. Man beschloß basisdemokratisch, ein fünftes Mitglied aufzunehmen. Kevin schlug seinen Cousin Brian Littrell vor, der es als Mitglied des Kirchenchors im heimischen Lexington, Kentucky, zur kleinen Legende gebracht hatte. Brian wurde praktisch aus dem Hörsaal seines Colleges verpflichtet. Am 20.4.1993, als sich alle fünf erstmals gegenüberstanden, schlug die Geburtsstunde der Backstreet Boys, die sich nach einem beliebten Treffpunkt von Jugendlichen in Orlandos benannten.

1995 verschwanden die BSB im Studio und brachten schließlich "We´ve Got It Going On" heraus. Der Song schlug in ganz Europa ein wie Bombe ein. "In Europa gibt es das Phänomen der Boygroups, der Markt war also schon vorhanden", erklärt Brian, "und weil wir aus Amerika kommen, brachten wir einen frischen Sound über den Atlantik. Das war unser Vorteil, und anders als viele der anderen Boygroups sind wir nicht nur ein Haufen hübscher Gesichter. Wir können wirklich singen." In Rekordzeit eroberte "We´ve Got It Going On" die Charts und der Erfolg legte den Grundstein für das, was noch kommen sollte. Außerdem gewannen die Backstreet Boys in London einen Smash Hits-Award als bester neuer Touract und traten mit ihrer inzwischen vergoldeten Single "We´ve Got It Going On" bei Top Of The Pops auf. Ihre nächste Single "I´ll Never Break Your Heart" wurde in Deutschland vergoldet und belegte in Österreich den ersten Platz. Bereits im Februar hatte die Nummer auch in Montreal die Video- und Radiorotationen erobert. BSB spielten in ausverkauften Hallen vor Horden kreischender Fans und wurden bald in ganz Europa und Kanada gefeiert.

Nachdem die Backstreet Boys all dies mit nur zwei Singles erreicht hatten, kann man sich die Reaktionen auf ihr schlicht "Backstreet Boys" betiteltes Debüt-Album im April 1996 unschwer vorstellen. Im selben Sommer begaben sich BSB auf eine ausverkaufte Europatour mit 57 Gigs. Im Herbst hatte das BSB-Fieber bereits auf Asien, den gesamten pazifischen Raum sowie Australien übergegriffen. Im selben Jahr folgten eine weitere BSB-Europatour und der begehrte MTV Europe Viewers´ Choice Award 1996. Dann ging es weiter nach Kanada, wo sie für ihre CD bereits sechsfaches Platin kassiert und die Spitzenpositionen der Charts erobert hatten. Eine Tour mit 32 Konzerten war nach knapp 20 Minuten ausverkauft und die Lawine bewegte sich unaufhaltsam auf die Vereinigten Staaten zu.

Im Oktober 1996 wurde ein Traum wahr: "Quit Playing Games" wurde ihre erste Nummer 1-Single in Deutschland und erreichte Platinstatus! "Das war vielleicht ein Jahr", lacht Kevin. Dabei sollten sich die bisherigen Ereignisse nur als Vorgeschmack auf ein weiteres Kapitel ihrer Bandgeschichte erweisen: die Heimkehr in die USA. Wieder daheim in Florida, verbrachten BSB den Anfang des Jahres 1997 im Studio, wo sie an neuen dynamischen Stücken arbeiteten, an ihren Gesangskünsten feilten, sich aktiver in die Entstehung der Songs involvierten und es kaum abwarten konnten, dem Publikum zu Hause ihren unwiderstehlichen Sound zu präsentieren. "Das war schon immer unser größter Wunsch", erklärt Nick. "Aber wir wollten ganz sicher sein, dass wir auch wirklich dazu bereit sind."

Im Feburar 1997 wurden die Backstreet Boys vom deutschen Fernsehpublikum zur besten internationalen Gruppe gewählt und erhielten dafür die Goldene Kamera.Nach einer weiteren ausverkauften Tour im März erschien im August 1997 ihr neues Album "Backstreet´s Back", dass direkt von 0 auf 1 in die deutschen Charts schoss. Vorab gab es aus "Backstreet´s Back" die Auskopplung "Everybody (Backstreet´s Back)", die es, nur von Puff Daddys "Missing You" aufgehalten, bis auf Platz 2 der Single-Charts schaffte. Im August fand die bisher größte und erfolgreichste Tour statt. Bei insgesamt 13 ausverkauften Open Air-Konzerten spielten sie vor ca. 350.000 Zuschauern und schafften es, noch mehr Zuschauer als Michael Jackson anzuziehen. Sie waren damit konzerttechnisch die absolute Nummer 1 des Jahres 1997 in Deutschland.

"Backstreet´s Back" brachte den Jungs 1998 mit "As Long As You Love Me" und "All I Have To Give" noch zwei weitere, äußerst erfolgreiche Singles ein, die es beide in die Top 3 der deutschen Single-Charts schafften. Auch in den USA schafften die Backstreet Boys ihren Durchbruch. In ihrer Heimat veröffentlichten sie eine Mischung aus ihren ersten beiden Alben und schafften den Sprung in die Top 5 der US Billboard-Charts. Sage und schreibe 65 Wochen hielt sich das Album in den Top 10! Nach zwei ausverkauften Touren durch die USA und Kanada, diversen gewonnenen Preisen wie dem Billboard Award und dem MTV Award, Auftritten in den größte TV Shows des Landes sowie ihrer ersten Grammy-Nominierung (in der Kategorie "Best New Artist"), gingen die fünf Jungs wieder ins Studio, um ihr neues, drittes Album aufzunehmen, Millennium.

Quelle: Sony BMG
Foto: BMG

Backstreet Boys

Weitere Informationen:
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise