biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » BAP


BAP
Stand: 09.06.2006 - 01:31

Nachname / Bandname: -
Vorname: -
Geburtsort / Gründungsort: Köln, Deutschland
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 1976
Todestag: -

1976
Man trifft sich einmal die Woche in ständig wechselnder Besetzung um "einen Kasten Bier leer zu proben". Coverversionen von den Rolling Stones und Bob Dylan werden gespielt, aber auch die ersten Stücke auf Kölsch: Helfe kann dir keiner, Anna, Jraaduss, Sinnflut.

1979
Jede Menge Konzerte für Bürgerinitiativen, auf Stadtteil- und Schulfesten. Im Mai und Juni spielen BAP mehrmals im besetzten Kölner Stollwerck, das abgerissen werden soll. Im November stellt die Band im Anno-Saal des Stollwercks ihre erste Langspielplatte vor: "BAP rockt andere kölsche Leeder". Stell dir vüür und Wahnsinn, die kölsche Version des Rock'n'Roll-Klassikers "Wild Thing", avancieren zu Dauerbrennern.

1980
Frühjahr 1980: Klaus "Major" Heuser gibt sein Debüt bei BAP in der "Goldenen Krone" in Darmstadt. Die Band wagt sich nun immer weiter aus dem Kölner Raum heraus. Locker zusammengestellte Clubkonzerte in häufig viel zu weit auseinander liegenden Städten sollen so etwas wie eine Tour darstellen. Mit "Affjetaut" erscheint das zweite Album, darauf mit Ne schöne Jrooß einer der Konzertklassiker schlechthin. Der Vertrieb des Albums durch das Independent-Label Eigelstein ist so unzureichend, dass ein Wechsel zu einer großen Firma unumgänglich wird. BAP unterschreiben bei EMI Electrola.

1981
Erste bundesweite Tournee. BAP werden immer populärer: Verdamp lang her entwickelt sich zum ersten überregionalen Hit und das Album "Für Usszeschnigge" markiert einen mehr als gelungenen Einstand bei der EMI Electrola. Müsli Man und Waschsalon zählen zu den weiteren Klassikern des Longplayers, der im folgenden Jahr die Nummer eins der deutschen Album-Charts und enorme sechsstellige Verkaufszahlen erreicht.

1982
Zwei Konzerte als Support für die Rolling Stones im Müngersdorfer Stadion. Am 10. Juni 1982 treten BAP mit Joseph Beuys vor 300.000 Anti-Nato-Gipfel-Demonstranten auf den Bonner Rheinwiesen auf. Das neue Studioalbum "Vun drinne noh drusse" löst "Für Usszeschnigge" im August von Platz eins der deutschen Album-Charts ab. BAP belegen somit die ersten zwei Chartplätze. Kristallnaach, Paradebeispiel eines politisch engagierten Songs, und Wellenreiter sind die Publikumsfavoriten, Do kanns zaubere ist eines der bis dato schönsten Liebeslieder. Als erste deutsche Band spielen BAP im Rahmen der Rockpalast-Eurovisionssendung auf der Loreley. Es folgt die erste Tour, die auch ins benachbarte Ausland geht: Schweiz, Österreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg.

1983
Veröffentlichung des Albums "BAP Live - Bess demnähx", das die Hochstimmung der euphorisch gefeierten Tournee zu "Vun drinne noh drusse" dokumentiert. Im Lamuv-Verlag erscheint mit "BAP övver BAP" das erste Buch über und von der Band.

1984
Das Studioalbum "Zwesche Salzjebäck un Bier" enthält mit Deshalv spill' mer he den skandalträchtigen Song, dessen offene Worte eine geplante DDR-Tournee platzen lassen. Die sechsmonatige BAP-Tournee durch die BRD ist ihre bisher längste. Für ein Fernsehkonzert des Hessischen Rundfunks können sich BAP eine internationale Band aussuchen und erfüllen sich mit einem Gemeinschaftskonzert mit den Kinks einen lang gehegten Traum. Niedecken schreibt den Text zur deutschen Live-Aid-Hymne "Nackt im Wind".

1986
Differenzen innerhalb der Band erschweren die Produktion des Albums "Ahl Männer, aalglatt", das Heinrich Böll gewidmet ist und zum Ende des Jahres veröffentlicht wird. Happy End: Die BAP-Single Time Is Cash, Time Is Money ist einer der großen Sommerhits des kommenden Jahres.

1987
Niedecken nimmt sein erstes Soloalbum auf: "Schlagzeiten". Im Sommer geht er mit seiner Zweitband, den Complizen, auf Nicaragua-Tour. Im Herbst fliegen BAP nach China, um als erste Rockband aller Zeiten in Peking, Shanghai und Kanton vor jeweils rund 18.000 Zuschauern zu spielen. Auf dieser Tournee gibt Jürgen Zöller seinen Einstand als neuer Schlagzeuger von BAP. Major komponiert danach in Los Angeles die Musik für das nächste BAP-Album, die Texte dazu schreibt Niedecken in Köln.

1988
Mit "Da Capo" erscheint das nächste Studioalbum, das in Deutschland Platinstatus erreicht und als erstes BAP-Album in der Schweiz mit Gold ausgezeichnet wird. Fortsetzung folgt... verspricht die autobiographisch gefärbte Erfolgssingle. Von Oktober bis Dezember gehen BAP auf Tournee durch mittlere und große Hallen in der BRD, in Österreich und der Schweiz. Zwischenzeitlich reist Niedecken mit den Complizen nach Mosambik und gibt dort einige Konzerte.

1989
Im Mai reisen BAP für insgesamt fünf Konzerte in die UdSSR, spielen unter anderem in Moskau und Wolgograd, dem ehemaligen Stalingrad. Im Juni folgen Auftritte bei diversen Open-Air-Festivals im deutschsprachigen Raum, bei denen sich BAP und Joe Cocker als Headliner abwechseln.

1991
Für das Studioalbum "X für e' U" haben sich BAP viel Zeit genommen und gehen voller Elan im Januar mit den neuen Songs, allen voran der Radiohit Alles em Lot, auf ihre bis dahin aufwendigste Tournee. Gleich im Anschluss legen sie im Juli mit "Affrocke" das zweite Live-Album vor.

1992
Die Kölschrock-Szene organisiert ein Konzert auf dem Chlodwigplatz gegen Rassismus und Neofaschismus. Wolfgang Niedecken schreibt den Text zu "Arsch huh - Zäng ussenander", den alle beteiligten Künstler bei dem legendären Konzert gemeinschaftlich vortragen. Der 9. November markiert mit über 100.000 Teilnehmern die größte Demonstration der Kölner Stadtgeschichte.

1993
Proben und Aufnahmen zum Studioalbum "Pik Sibbe" in Tutzing am Starnberger See. Letzte Aufnahmen, Overdubs und Abmischung im Juli in Brüssel.

1994
Große Hallentournee zu "Pik Sibbe", das mit Widderlich einen denkwürdigen Song zur aktuellen politischen Lage enthält. Es folgen Gastspiele auf Sommerfestivals und anschließend Aufnahmen zu Niedeckens zweitem Soloalbum "Leopardefell", einer Hommage an Bob Dylan.

1995
Im März wird "Leopardefell" veröffentlicht, gleich im Anschluss geht es auf Deutschlandtournee. In Berlin geben Wolfgang Niedecken und die Leoparden ein spontanes Konzert mit Bruce Springsteen, aus dem der Videoclip zu dessen Single "Hungry Heart" hervorgeht. Die erste große Band-Retrospektive, "Wahnsinn - Die Hits von 79 - 95", erscheint und enthält neben den großen Single-Erfolgen auch eine Neuauflage des Titelsongs mit den H-Blockx als Gastmusiker.

1996
Zur Veröffentlichung des neuen Studioalbums "Amerika" spielen BAP von einem Sonderzug aus elf Konzerte in diversen Bahnhöfen der Republik. Der Titelsong bezieht sich auf ein altes Foto, das amerikanische Soldaten in einer Straße der zerstörten Kölner Südstadt zeigt und noch heute Niedeckens Jahrhundertfoto ist. Inhaltlich wie musikalisch ist es das bis dato amerikanischste Album von BAP. Im November startet die dazugehörige Tournee, die sich bis weit ins nächste Jahr erstreckt und bei der sich Werner Kopal als neuer Bassist etabliert.

1998
Im Mai macht sich die Band auf den Weg zur italienischen Insel Elba. Hier beginnt die Vorproduktionsphase für das nächste Album, das im Juni und Juli im La-Chapelle-Studio in den belgischen Ardennen aufgenommen wird. Bundespräsident Herzog verleiht Wolfgang Niedecken das Bundesverdienstkreuz.

1999
"Comics & Pin-ups" wird im Januar veröffentlicht: Der Titel demonstriert erneut den starken Einfluss amerikanischer Popkultur auf die Band. Die Single Ahnunfürsich, Titelsong der Fernsehserie "SK Kölsch", überrascht jedoch mit Reggaeklängen. Für den Videoclip zur nächsten Single Lena kann Marie Bäumer gewonnen werden. Bereits im Dezember des Vorjahres hatte Major intern seinen Ausstieg zum Ende der Tournee erklärt. Das letzte Konzert in der alten Besetzung findet am 10. Juli am deutschen Eck in Koblenz statt. Beim im südfranzösischen Pompignan live aufgenommenen Studioalbum "Tonfilm" sind bereits Gitarrist Helmut Krumminga und Keyboarder Michael Nass dabei. Das Album wird im September veröffentlicht und danach bundesweit auf die Bühne gebracht.

2000
Im Januar gibt Wolfgang Niedecken die Zusammenarbeit mit Wim Wenders bekannt, der mit und über BAP den Kinofilm "Viel passiert" in Angriff nimmt, der überwiegend in dem 70 Jahre alten Essener Kino "Lichtburg" und unterwegs während der Fortsetzung der "Tonfilm"-Tournee entsteht. Neben BAP, deren musikalische Geschichte in bewegenden Bildern porträtiert wird, treten in dem Film unter anderem Marie Bäumer, Wolf Biermann, Joachim Król und Anger 77 auf.

2001
Im Januar ziehen sich BAP mit einem Tieflader voll Equipment nach Cala San Vicenc auf Mallorca zurück, um dort in einer Villa mit Meeresblick die Songs für das Album "Aff un zo" aufzunehmen, das farbenfrohe Songs wie Shoeshine und die superbe Pianoballade Istanbul hervorbringt. Die Live-Präsentation findet am 15. Juni neben einer nie in Betrieb genommenen Autobahnbrücke bei Euskirchen statt, die der Fotograf Eusebius Wirdeier für das Cover-Artwork in verschiedenen Jahreszeiten ablichtete. Der erste Teil der Tournee zum Album endet kurz vor Weihnachten mit zwei Konzerten in der Kölnarena, die für eine DVD und CD mitgeschnitten werden.

2002
Aschermittwoch: Filmpremiere von Wim Wenders' BAP-Film "Viel passiert" auf der Berlinale. Mitte März Fortsetzung der Tournee und Veröffentlichung des Live- Albums "Övverall". Den Sommer über spielt die Band etliche Open Airs in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz. Die "Övverall"-DVD wird von der Musikwoche zur Musik-DVD des Jahres gekürt.

2003
Nach langer Zeit ein fast spielfreies Jahr für BAP. Bis auf einige Solokonzerte respektive Gastauftritte von Wolfgang Niedecken steht dieses Jahr komplett im Zeichen des neuen Studioalbums, das BAP in der seit Jahren kleinsten Besetzung im Kölner Studio 301 aufnehmen. Das Ergebnis: ein höchst dynamisches und nicht minder inspiriertes Rock'n'Roll-Album. "Sonx", so der Titel, erscheint Anfang März 2004 gleichzeitig als CD und DVD.

Quelle: EMI Music Germany
Foto: Tina Niedecken

BAP

Weitere Informationen:
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise