biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » Adenauer, Konrad


Adenauer, Konrad
Stand: 22.06.2006 - 03:06

Nachname / Bandname: Adenauer
Vorname: Konrad
Geburtsort / Gründungsort: Köln, Deutschland
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 05.01.1876
Todestag:

Konrad Adenauer wird am 5. Januar 1876 in Köln als drittes von fünf Kindern eines katholischen Kanzleirats geboren. Er studiert Jura und Volkswirtschaft in Freiburg, München und Bonn. Nach einem Referendariat in Köln arbeitet er ab 1901 zunächst als Gerichtsassessor, dann zwei Jahre in einer Rechtsanwaltkanzlei, anschließend als Hilfsrichter beim Landgericht Köln. 1906 wird er Beigeordneter der Stadt Köln, 1917 zum Oberbürgermeister der Stadt Köln gewählt und 1921 zum Präsidenten des Preußischen Staatsrats. 1933 entheben ihn die Nationalsozialisten aller politischen Ämter. 1934 und 1944 wird er von der Gestapo verhaftet, kommt aber jedes Mal schnell wieder frei. 1945 wird er für kurze Zeit von der amerikanischen Militärregierung wieder als Oberbürgermeister von Köln eingesetzt. Nach seiner Absetzung durch britische Militärbehörden wird Adenauer 1946 parteipolitisch aktiv, zunächst als Erster Vorsitzender der neu gegründeten CDU in der britischen Besatzungszone, anschließend als Fraktionsvorsitzender der CDU im frisch konstituierten Landtag Nordrhein-Westfalens.

Nach seiner Wahl zum Präsidenten des Parlamentarischen Rates in Bonn wird Konrad Adenauer 1949 Mitglied des ersten Deutschen Bundestages und am 15. September 1949 per Direktmandat zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Mit seiner Politik leitet Adenauer den Wiederaufbau eines an den Grundsätzen der Rechtsstaatlichkeit und der parlamentarischen Demokratie orientierten deutschen Staates ein. Zu den wichtigsten Verträgen seiner Amtszeit zählen das Petersburger Abkommen (1949), das die Grundlange für eine souveräne Außenpolitik bildet, der Deutschlandvertrag mit den drei Westmächten Frankreich, Großbritannien und USA sowie der EVG-Vertrag (1952), der der Bundesrepublik innerhalb der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft einen eigenen Verteidigungsbeitrag einräumt. 1955 setzt Adenauer die endgültige Souveränität der Bundesrepublik Deutschland durch. Adenauer schließt während seiner Amtszeit mit Israel ein Wiedergutmachungsabkommen ab, unterstützt die Einführung der Wehrpflicht und sorgt durch seine gute Beziehung zu Charles De Gaulle für eine Aussöhnung mit Frankreich. Trotz diplomatischer Bemühungen kann Adenauer den Mauerbau durch die Sowjetunion nicht verhindern. Am 15. Oktober 1963 tritt Konrad Adenauer 1963 als Bundeskanzler zurück, bleibt jedoch bis zu seinem Tod am 19. April 1967 politisch aktiv.

Auch wenn Konrad Adenauers autokratischer Führungsstil, die so genannte "Kanzlerdemokratie", nicht selten kritisiert worden ist und seine Politik ihn zum "Kanzler der Alliierten" gemacht hat, war er ein zutiefst demokratisch empfindender Staatsmann. Nach all den Finstermännern des 20. Jahrhunderts zählte Konrad Adenauer zu jenen politischen Lichtgestalten, die das in sie gesetzte Vertrauen nicht missbrauchten. Alles in allem steht Adenauer für den Beginn der besten und glücklichsten Phasen der deutschen Geschichte.

Quelle: EMI Music Germany
Foto: EMI Music Germany

Adenauer, Konrad

Weitere Informationen:
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise