biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » Orrico, Stacie


Orrico, Stacie
Stand: 27.06.2006 - 13:30

Nachname / Bandname: Orrico
Vorname: Stacie Joy
Geburtsort / Gründungsort: Seattle, Washington, USA
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 03.03.1986
Todestag: -

Nein, eine gewöhnliche 17-Jährige ist Stacie Orrico nun wirklich nicht. Bei einer gewöhnlichen 17-Jährigen hängt zu Hause schließlich keine Goldene Schallplatte, die sie für ihr erstes Album erhalten hätte. Und einen gewaltigen Medien-Rummel verursacht eine 17-Jährige für gewöhnlich auch nicht. Stacie schon. Kein Wunder - ihr erstes Album "Genuine" eroberte die Spitze der "Billboard Heatseeker"-Charts und verkaufte sich bislang mehr als 500.000 Mal.

Im Übrigen verfügt ein gewöhnliches Mädchen von 17 Jahren auch nicht über so außergewöhnliche Live- und Bühnenqualitäten, die eine Band wie Destiny's Child groß beeindrucken könnten. Stacie schon. Sie wurde von den "Grammy"-Gewinnerinnen höchstpersönlich eingeladen, um bei einigen Shows ihrer US-Tour das Vorprogramm zu bestreiten.

Am bemerkenswertesten ist jedoch die Tatsache, dass eine gewöhnliche 17-Jährige nicht über so herausragende stimmliche Qualitäten verfügt und zugleich als Songwriter derartigen Scharfsinn beweist wie Stacie. Ihr Virgin-Erstlingswerk "Stacie Orrico" und allen voran die grandiose Single "Stuck" zeugen davon. Jede Note, jeder Beat, jede Textzeile.

Obwohl in ihrer Stimme jede Menge jugendlicher Überschwang durchklingt, ist Stacie um einiges ausdrucksstärker und sich ihrer Sache bewusster als die meisten ihrer Altersgenossen. Und es ging ihr bei den Arbeiten an ihrem neuen Album nicht nur darum, in den Songs mehr Bodenständigkeit und Ehrlichkeit zu zeigen, sondern auch darum, bei allem Pop-Appeal ein musikalisch neues Terrain zu erschließen. So dokumentieren die kantigen R'n'B-Grooves auf "Stacie Orrico", entstanden unter der Mitarbeit von Hit-Garanten wie Dallas Austin (unter anderem tätig für Pink und TLC), den Underdogs (Tyrese) und Matt Serletic (Santana, Matchbox Twenty und Aerosmith), ganz einfach die künstlerischen Reife, die sich Stacie in den zwei Jahren seit ihrem Debüt-Album "Genuine" erarbeitete.


   polyphone & monophone Klingeltöne   

"Ich wollte unbedingt, dass meine Musik etwas aggressiver ausfällt", betont Stacie. "Wer auch immer mich inspiriert, es sind alles stark vom Soul beeinflusste Künstler. Meine Lieblingssängerin ist Lauryn Hill, aber auch Whitney Houston und Ella Fitzgerald zählten immer zu meinen Favoriten - und genau in diese Richtung wollte ich mich etwas weiter vortasten." Wobei Stacie als Sängerin nicht weniger selbstsicher und überzeugend ist als ihre Vorbilder, wie unter anderem ihre herausragende Interpretation von "I Promise", einer Ballade aus der Feder von Diane Warren, beweist.

Betreffend die textlichen Ansprüche, die Stacies eingeschworene Fangemeinde an die Künstlerin stellt, knüpft "Stacie Orrico" in punkto Ehrlichkeit aber auch Seriosität an ihr Erstlingswerk an. "Mein Leben als Teenager unterscheidet sich nicht großartig von dem der meisten anderen Mädchen mit 17", resümiert Stacie, "deshalb geht es mir darum - egal ob nun von einem positiven Standpunkt aus oder eher nachdenklich und hinterfragend - jene Dinge anzusprechen, die mich beschäftigen und bewegen. Das Erwachsenwerden, Jungs, Familie..." Doch Stacie scheut sich nicht davor, sich auch mit ernsteren Themen zu befassen. In "Hesitation" beispielsweise, wenngleich ein lupenreiner Pop-Song, grübelt sie über die Bedeutung vom Leben nach dem Tod.

So ist Stacies mitreißende Single "Stuck" ein vortrefflicher Beweis für ihre Fähigkeit, mit ihren Gedanken ein breit gestreutes Publikum zu berühren. "Viele Menschen, und vor allem junge Mädchen, schlittern in Beziehungen, in denen es ihnen nicht gut geht, sie sogar schlecht behandelt werden", erläutert Stacie. "Und doch halten sie daran fest, weil ihnen die Tatsache einen Freund zu haben das Gefühl der Sicherheit vermittelt - und vielleicht auch deshalb, weil sie so was wie eine gut funktionierende Beziehung gar nicht kennen. Irgendwann fühlt man sich dann eben emotional zerrissen oder festgefahren. Und genau aus dieser Misslage rührt in 'Stuck' die Textzeile 'I hate you but I love you/I can't stop thinking of you'."

Obwohl Musik im Leben der Familie Orrico stets eine feste Rolle spielte und Stacie im Schulchor als auch in der Kirche sang, hatte sie es nie auf eine Entertainment-Karriere abgesehen. Stacie: "Klar habe ich schon immer wahnsinnig gern gesungen, aber ich bin in keiner Showbiz-Familie aufgewachsen und meine Eltern sind alles andere als Glamour-Volk!"

Im Jahr 1998, sie war gerade mal zwölf Jahre alt, wurde Stacie bei einem Talent-Wettbewerb entdeckt, an dem sie "nur so aus Spaß" teilgenommen hatte. Kaum war der erste Preis gewonnen, streckte ein A&R-Mann, der in der Jury saß, seine Fühler nach ihr aus. Keine zwei Jahre später enterte Stacies Debüt-Album "Genuine" die "Billboard Heatseeker"-Charts von 0 auf 1. Die Verkaufszahlen schnellten in die Höhe, Stacie spielte einige Auftritte, sorgte für immer mehr Aufmerksamkeit - und wurde von Destiny's Child prompt als Support-Act zur US-Tour 2001 eingeladen.

"Von ihnen habe ich jede Menge gelernt", erinnert sich Stacie an ihre Zeit im Tour-Tross von Beyoncé, Michelle und Kelly. "Ich hatte die große Ehre, Destiny's Child an einem der Höhepunkte ihrer Karriere zu begleiten. Auch wenn sie Top-Stars waren - nie habe ich sie abgehoben erlebt, immer fanden sie die Zeit, sich mit Fans zu unterhalten und auch mal zuzuhören."

Mit der Veröffentlichung ihres glänzenden, energiegeladenen Albums "Stacie Orrico" wagt sich die ausdrucksstarke Künstlerin, die Kraft und Niveau gleichermaßen in sich vereint, erstmals in großem Stil an die Weltöffentlichkeit. Es war Schicksal, dass aus Stacie eine professionelle Sängerin wurde, und es war wohl auch Schicksal, dass sie bei Virgin landete. Nun aber hat sie ein klar definiertes Ziel vor Augen, das weit über die Traumvorstelllungen eines gewöhnlichen 17-jährigen Mädchens hinausgeht: "Ich möchte mit meiner Musik bei den Leuten einen bleibenden Eindruck hinterlassen", bekräftigt Stacie. "Egal wie alt sie sind, egal in welcher Phase ihres Lebens sie sich gerade befinden - wenn ich es schaffe sie zu berühren, allein indem ich einige meiner Erfahrungen weitergebe, so habe ich mein Ziel schon erreicht!"

Quelle: Virgin Music Germany
Foto: Virgin Music Germany

Orrico, Stacie

Weitere Informationen:
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise