biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » Baker, Anita


Baker, Anita
Stand: 29.06.2006 - 23:35

Nachname / Bandname: Baker
Vorname: Anita
Geburtsort / Gründungsort: Toledo, Ohio, USA
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 26.01.1958
Todestag: -

Lange war es still gewesen um Anita Baker, die wohl wichtigste Soulsängerin der späten achtziger und frühen neunziger Jahre. Im Jahr 2004 gelang der achtfachen Grammy-Preisträgerin dann ein furioses Comeback. Ihr Blue-Note-Debüt "My Everything" konnte qualitativ mühelos mit den Baker-Klassikern "Rapture" (1986), "Giving You The Best That I've Got" (1988), "Sweet Love" (1989), "Compositions" (1990) und "Rhythm Of Love" (1994) mithalten, landete auf Anhieb auf Platz vier der US-Popcharts und erlangte Goldstatus. Außerdem enthielt "My Everything" mehrere Nummer-eins-Radiohits und wurde gleich zweimal für den Grammy nominiert (in den Kategorien "bestes traditionelles Rhythm'n'Blues-Album" sowie "bester Rhythm'n'Blues-Titel" für den Titelsong). Nach einem für sie triumphalen Jahr legt die gefeierte Souldiva jetzt nach: "Christmas Fantasy" ist Anita Bakers erstes echtes Weihnachtsalbum. Es wurde erneut von ihrem kongenialen musikalischen Partner Barry Eastmond produziert und enthält neun wunderbare Titel, die die näher rückenden Feiertage in eine wirklich selige Weihnachtszeit verwandeln.

Ganz gleich ob Bing Crosby ("White Christmas"), Frank Sinatra ("A Jolly Christmas With Frank Sinatra") oder Dean Martin ("Christmas Album"): Das Weihnachtsalbum ist in den USA seit jeher die Domäne der Superstars. Auch deshalb, weil solche Alben nicht selten zum Klassiker avancieren und sich in der Weihnachtssaison über Jahre und selbst Jahrzehnte zum Steadyseller entwickeln. Anita Bakers "Christmas Fantasy" bietet alle Voraussetzungen dafür, sich in die Serie der echten Weihnachtsklassiker einzureihen. Zum einen wegen ihres persönlichen Einsatzes: Baker hat nicht nur alle neun Tracks gemeinsam mit Eastmond arrangiert, sondern auch drei Titel mit ihm speziell für dieses Album geschrieben. Zum anderen wegen der ebenso sorg- wie vielfältigen Songauswahl: Neben den drei neuen Titeln "Moonleigh Sleighride", "Family Of Man" und dem Titeltrack "Christmas Fantasy" finden sich hier traditionelle Weihnachtslieder ("God Rest Ye Merry Gentlemen"), Jazzstandards zum Weihnachtsthema ("I'll Be Home For Christmas"), wiederbelebte Klassiker ("Frosty's Rag") und sogar eine schier unsterbliche Broadwaymelodie ("My Favourite Things").


   polyphone & monophone Klingeltöne   

Zusammengehalten wird diese begeisternde Vielfalt durch Bakers warme, einzigartig geschmeidige Stimme, die nicht nur aus der Kraft des Rhythm'n'Blues und des Soul schöpft, sondern auch immer mal wieder am Jazz nascht. Dabei konnte Baker für "Christmas Fantasy" erneut auf die Hilfe brillanter Musiker setzen, darunter Joe Sample am Piano, Larry Carlton an der Gitarre, Nathan East am Bass, Ricky Lawson am Schlagzeug sowie die Smooth- und Crossover-Jazz-Stars The Yellowjackets. Auf "Frosty's Rag" und "I'll Be Home For Christmas" ist außerdem Stargast George Duke am akustischen Piano zu hören. Aufgenommen wurde das Material von Al Schmitt, Bill Smith und Barry Eastmond in den Capitol Studios in Hollywood, in den Village Recording Studios in Santa Monica sowie den East Bay Recording Studios in Tarrytown, New York. Für den Mix zeichnete hauptsächlich Al Schmitt verantwortlich; lediglich "My Favourite Things" und "Family Man" wurden von Michael O'Reilly in den Avatar Studios in New York abgemischt.

"Christmas Fantasy" ist ein neuer, glanzvoller Baustein in der Karriere der am 26. Januar 1958 in Toledo, Ohio geborenen Ausnahmekünstlerin. Beeinflusst von Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan und Nancy Wilson, begann Anita Baker ihre musikalische Laufbahn, indem sie im Alter von zwölf Jahren Mitglied in einem Gospelchor wurde. 1975 trat sie in Detroit der Band Chapter 8 bei, mit der sie auch erste Schallplattenaufnahmen machte. Vier Jahre später verließ sie die Formation wieder und hangelte sich von einem Gelegenheitsjob zum nächsten. Ihr erstes, 1983 in Los Angeles aufgenommenes Solodebüt ging noch unter - mit dem drei Jahre später veröffentlichten "Rapture" kam dann der Durchbruch. Ein Jahrzehnt lang eilte Anita Baker dann von Megaerfolg zu Megaerfolg. Ab 1994 machte sie sich bewusst rar, um fortan vor allem für ihre Familie dazusein. Mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen wird Anita Baker selbstverständlich auch das diesjährige Weihnachtsfest verbringen.

Quelle: EMI Music Germany
Foto: Andrew Eccles / EMI Music Germany

Baker, Anita

Weitere Informationen:
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise