biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » Lieber, Francis


Lieber, Francis
Stand: 15.09.2006 - 02:41

Nachname / Bandname: Lieber
Vorname: Francis
Geburtsort / Gründungsort: Berlin, Deutschland
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 18.03.1798
Todestag: 02.10.1872

Francis Lieber, ursprünglich Franz Lieber, war ein deutsch-amerikanischer Jurist und Rechts- und Staatsphilosoph. Er wurde bekannt durch die Erstellung des Lieber Codes, einer Vorschrift zur Kriegsführung, die durch einen Erlass des damaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln für die Truppen der Nordstaaten im Amerikanischen Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 bindend war. Der Lieber Code war in der Rechts- und in der Militärgeschichte das erste schriftlich fixierte Regelwerk mit Vorgaben zu Methoden der Kriegsführung und hatte Auswirkungen auf die spätere Entwicklung des Kriegsvölkerrechts. Francis Lieber gilt als einer der herausragendsten amerikanischen Juristen seiner Zeit und als Wegbereiter der Politikwissenschaft und der Soziologie in den Vereinigten Staaten.


Biografische Daten


Der in Deutschland in eine Händlerfamilie geborene Lieber wurde hinsichtlich seiner politischen Ansichten geprägt durch den Einmarsch französischer Truppen in seine Heimatstadt Berlin, den er 1806 im Alter von acht Jahren miterlebte. Aufgrund dessen war er später ein Verfechter patriotischer Ansichten, und maß den Idealen der Freiheit und Unabhängigkeit große Bedeutung bei. An den Napoleonischen Kriegen nahm er auf Seiten Preußens teil und wurde in der Schlacht von Waterloo verwundet. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg sympathisierte er mit den Ideen von Friedrich Ludwig Jahn und sah sich deshalb der Verfolgung durch staatliche Behörden ausgesetzt. Es war ihm unter anderem nicht möglich, an einer preußischen Universität zu studieren. Stattdessen erwarb er 1820 seinen Abschluss an der Universität von Jena und promovierte in Halle. Während der Griechischen Revolution kämpfte er auf Seiten der Griechen gegen die Türken. Nach seiner Rückkehr 1824 nach Deutschland, erneuter Verfolgung und zweifacher Inhaftierung floh er 1826 nach England. Ein Jahr später wanderte er nach Boston aus. Im Jahr 1829 begründete er in Philadelphia die Encyclopaedia Americana und wirkte bis 1833 als deren Editor. Dieses aus 13 Bänden bestehende Werk basierte auf der siebten Auflage des Brockhaus Konversationslexikons und gilt als die erste bedeutende amerikanische Enzyklopädie.

1835 wurde er Professor für Geschichte und politische Ökonomie am South Carolina College, der heutigen Universität von South Carolina, wo er bis 1856 blieb. Hier verfasste er eine Reihe von Schriften und Büchern zu Frage der politischen Ethik, der Eigentumsrechte und des demokratischen Staatswesens, unter anderem A Manual of Political Ethics und Legal and Political Hermeneuties, or Principles of Interpretation and Construction in Law and Politics (beide 1838), Laws of Property: Essays on Property and Labor (1841) und On Civil Liberty and Self-Government (1853). Aufgrund seines darauf aufbauenden Rufes wurde er 1844 vom preußischen König rehabilitiert und wirkte auf dessen Einladung ein Jahr lang als Berater des Königs, bevor er nach South Carolina zurückkehrte. Von 1856 bis 1865 war er dann Professor für Geschichte und politische Ökonomie am Columbia College, der heutigen Columbia University, wo er ab 1858 die Juristische Fakultät aufbaute. An dieser hatte er von 1860 bis zu seinem Tod einen Lehrstuhl für Politikwissenschaften inne.

Trotz seiner Bindungen zum Süden aufgrund seines langjährigen Lebens in South Carolina stellte er sich während des Bürgerkrieges auf die Seite der Nordstaaten. Sein Sohn Oscar Montgomery (* 8. September 1830) hingegen trat in die Konföderierten-Armee ein und starb am 27. Juni 1862 in Richmond aufgrund von Verletzungen, die er sich in der Schlacht von Williamsburg zugezogen hatte. Seine Söhne Hamilton (* 7. Juni 1835; + 18. Oktober 1876) und Guido Norman (* 21. Mai 1837; + 25. April 1923) dienten in den Truppen der Nordstaaten. Während des Krieges wirkte Lieber als Berater von Präsident Lincoln und des Kriegsministeriums der Vereinigten Staaten. Im Rahmen dieser Tätigkeit verfasste er den Lieber Code, der am 24. April 1863 von Lincoln unterzeichnet wurde. Nach dem Ende des Bürgerkrieges erhielt er den Auftrag, die Aufzeichnungen und Akten der Regierung der Konföderierten Staaten von Amerika zu sammeln und zu archivieren. Von 1870 bis zu seinem Tod wirkte er als diplomatischer Unterhändler in Verhandlungen zwischen den USA und Mexiko.

Lieber, Francis

Francis Lieber

Weitere Informationen:
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Francis Lieber aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise