biografie24.de - die Biografie-Datenbank
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

 
0
Biografien / Biographien von A - Z  
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   0-9
Biografie-Datenbank » Berson, Arthur


Berson, Arthur
Stand: 06.08.2009 - 02:17

Nachname / Bandname: Berson
Vorname: Josef Arthur Stanislaus
Geburtsort / Gründungsort: Neu-Sandez, Galizien
Geburtsdatum / Gründungsdatum: 06.08.1859
Todestag: 03.12.1942

Josef Arthur Stanislaus Berson war ein polnisch-deutscher Meteorologe und Pionier der Aerologie. Bekannt geworden ist er auch durch seine spektakulären Ballonfahrten zu wissenschaftlichen Zwecken. Von 1894 bis zur Stratosphärenfahrt Auguste Piccards im Jahre 1931 hielt er den Höhenweltrekord für Ballonfahrer.

Leben


Arthur Berson wurde 1859 als Sohn des jüdischen Rechtsanwalts Leon Berson geboren. Schon als Kind begeisterte er sich für die Geografie und träumte davon, ferne Länder zu bereisen. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Neu-Sandez ließ ihn sein außergewöhnliches Sprachtalent - er beherrschte später sechs lebende Sprachen fließend - zunächst moderne Philologie in Wien studieren. 1882 legte er das österreichische Oberlehrerexamen ab. 1885 bestand er in London das Examen des College of Preceptors, was ihm erlaubte, auch im Ausland, in England und auf Malta, als Lehrer tätig zu sein. 1887 gab er seine Stellung auf und studierte in Berlin Geografie und Meteorologie, unter anderem bei Ferdinand von Richthofen und Wilhelm von Bezold.

Berliner wissenschaftliche Luftfahrten
Am 2. Juni 1888 hielt von Bezold vor dem Deutschen Verein zur Förderung der Luftschifffahrt eine Festrede zum Thema Die Bedeutung der Luftschifffahrt für die Meteorologie. Das darin vorgestellte Programm wurde im darauffolgenden Jahrzehnt durch die Berliner wissenschaftlichen Luftfahrten umgesetzt, deren Organisator Richard Aßmann, Professor am Berliner Meteorologischen Institut, war. Als Berson am 1. April 1890 Assistent Aßmanns wurde, hatte die Serie der sogenannten vorbereitenden Luftfahrten bereits begonnen. Er nahm erstmals an der 4. Luftfahrt als meteorologischer Beobachter im Ballon M. W. teil. In der Folgezeit wurde er der Hauptakteur der Berliner wissenschaftlichen Luftfahrten und hatte an deren Gelingen einen herausragenden Anteil. An 50 der insgesamt 65 bemannten Ballonaufstiege nahm er als Beobachter teil, 19mal war er gleichzeitig Ballonführer, eine Rolle, die gewöhnlich von Offizieren der preußischen Luftschifferabteilung wahrgenommen wurde.

Am 4. Dezember 1894 unternahm Berson eine Alleinfahrt mit dem Wasserstoffballon Phönix. Von Leopoldshall bei Staßfurt aufsteigend erreichte der Ballon innerhalb von 2,5 Stunden eine Höhe von 9155 m ü. NN. Berson maß eine Temperatur von -47,9 °C und konnte der Wirkung des geringen Luftdrucks nur durch Atmung von reinem Sauerstoff widerstehen. Nach 6,5 Stunden endete die Fahrt in der Nähe von Schönwohld westlich von Kiel. Vor Berson hatte kein Mensch jemals eine solche Höhe erreicht.

In den 1890er Jahren gab es erste Anfänge einer stärkeren internationalen Zusammenarbeit in der Aerologie. So nahm Berson bereits 1893 an Simultanaufstiegen mit Salomon Andrée in Stockholm und Michail Pomortzeff in Sankt Petersburg teil. Am 15. September 1898 stieg er in London mit Stanley Spencer (1868-1906) im englischen Ballon Excelsior zeitgleich mit Reinhard Süring in Berlin auf, um nachzuweisen, dass die Temperatur in den höheren Atmosphärenschichten über Großbritannien mit denen auf dem europäischen Festland vergleichbar ist. Ältere und, wie sich herausstellte, unzuverlässige Temperaturmessungen James Glaishers hatten für die Britischen Inseln deutlich höhere Temperaturen ergeben.

Die Berliner wissenschaftlichen Luftfahrten endeten mit der Herausgabe eines dreibändigen Berichts durch Aßmann und Berson in den Jahren 1899 und 1900. Aus Bersons Feder stammt etwa die Hälfte des Inhalts. Seine Beschreibung der Schichtung der unteren Troposphäre ähnelt bereits stark der viel später von Karl Schneider-Carius systematisch entwickelten Konzeption einer troposphärischen Grundschicht.

Berson betätigte sich aktiv im Deutschen Verein zur Förderung der Luftschifffahrt und war dessen Schriftführer. Von 1896 bis 1899 redigierte er die Zeitschrift für Luftfahrt und Physik der Atmosphäre. 1897 veröffentlichte er hier seinen dramatischen Warnruf an Salomon Andrée, als dieser sich anschickte, den Nordpol mit dem Freiballon zu überfliegen. Andrées Polarexpedition endete im Oktober 1897 tragisch mit dem Tod der drei mutigen Teilnehmer.

Aeronautisches Observatorium Berlin-Tegel
Am 1. April 1900 wurde Berson Hauptobservator am neu gegründeten Aeronautischen Observatorium in Berlin-Tegel, dessen Direktor Richard Aßmann war.

Die erste Ostseeüberquerung
Am 10. Januar 1901 kam es zu einer weiteren Pioniertat. Bei einer in Berlin gemeinsam mit dem Artillerieoffizier Alfred Hildebrandt begonnenen Luftfahrt hatte ein starker Südwind den Ballon innerhalb von fünf Stunden bis nach Stralsund geführt. In Anbetracht des noch reichlich vorhandenen Ballasts entschieden die Ballonfahrer, die Fahrt über die Ostsee fortzusetzten. Sie landeten schließlich bei Markaryd in Schweden. Sie hatten damit die erste Ostseeüberquerung mit dem Freiballon vollbracht.

Die Rekordfahrt vom 31. Juli 1901
Die Berliner wissenschaftlichen Luftfahrten hatten der Meteorologie die dritte Dimension erschlossen und eine Reihe neuer Erkenntnisse gebracht. Sie hatten aber auch neue Fragen aufgeworfen. Mit unbemannten Registrierballons war in Höhen über 10 km eine Konstanz oder gar ein Anstieg der Temperatur gemessen worden. Ähnliche Beobachtungen hatte auch Léon-Philippe Teisserenc de Bort in Trappes bei Paris gemacht. Es entstand der Wunsch, die Zuverlässigkeit der automatischen Messungen in diesen Höhen durch einen bemannten Ballonaufstieg zu überprüfen. Zunächst stand in Berlin aber kein geeigneter Ballon zur Verfügung. Erst als der Potsdamer Bauunternehmer Carl Enders dem Aeronautischen Observation den Ballon Preussen mit einem Fassungsvermögen von 8400 Kubikmetern zum Geschenk machte und Kaiser Wilhelm II. die Summe von 10.000 Mark für das Unternehmen zur Verfügung stellte, konnten die Vorbereitungen beginnen.

Man war sich der persönlichen Risiken für die Ballonfahrer beim geplanten Aufstieg bewusst. Deshalb fand die Erprobung des Preussen durch Berson und Süring in Anwesenheit des österreichischen Arztes Hermann von Schrötter statt, eines Fachmanns auf dem Gebiet der Höhenkrankheit. Am 11. Juli 1901 wurde der Ballon mit Leuchtgas befüllt und erreichte auf der Fahrt von Berlin nach Pirmasens eine Höhe von 7450 m.

Die Hauptfahrt fand am 31. Juli 1901 statt. Nachdem der Aufstieg um 6 Uhr beschlossen worden war, wurde der Preussen auf dem Tempelhofer Feld bei Berlin innerhalb von 4,5 Stunden mit 5.400 Kubikmetern Wasserstoff befüllt und beladen. Der Aufstieg begann um 10:50 Uhr. In einer Höhe von 6000 m begannen die Ballonfahrer mit der Sauerstoffatmung durch Schläuche, die mit den mitgeführten Sauerstoffflaschen verbunden waren. Oberhalb von 10.000 m wurden beide Meteorologen bewusstlos, nachdem Berson eine Höhe von 10.500 m registriert und Wasserstoff durch mehrmaliges Ziehen der Ventilleine abgelassen hatte. Da der Ballon noch im Steigen begriffen war, schätzt man die letztlich erreichte Höhe auf 10.800 m ü. NN. Nach ihrem Erwachen konnten Berson und Süring den Ballon nach 7,5 Stunden Fahrt bei Briesen nördlich von Cottbus sicher landen.

Der von Berson und Süring aufgestellte Höhenrekord von 10.800 m für einen bemannten Ballon mit offener Gondel hat bis heute Bestand. Der Aufstieg hatte aber auch eine große wissenschaftliche Bedeutung. Die von Süring direkt abgelesenen Temperaturwerte stimmten auch in großen Höhen gut mit denen eines simultan gestarteten Registrierballons überein. Aßmann hatte keinen Grund mehr, den mit Hilfe unbemannter Freiballons gemessenen Temperaturen zu misstrauen. Das führte direkt zur Entdeckung der Stratosphäre durch Aßmann und Teisserenc de Bort im Jahre 1902.

Drachenaufstiege in der Arktis
Bersons wissenschaftliche Herangehensweise war die eines technischen Physikers. Er betrachtete die Meteorologie als eine Physik der Atmosphäre. Sein Ziel war es, den Kreislauf der Atmosphäre unter verschiedenen Breiten mittels Registrierballons und Wetterdrachen zu studieren. Ein erster praktischer Schritt war die Untersuchung der freien Atmosphäre über den Gewässern um Spitzbergen, die er 1902 gemeinsam mit Hermann Elias an Bord eines Dampfschiffes durchführte. Indem er Wetterdrachen von Bord eines Schiffs aufsteigen ließ, übernahm er eine Technik, die der Amerikaner Abbott Lawrence Rotch erst ein Jahr zuvor erfolgreich demonstriert hatte. Es war der erste Einsatz von Wetterdrachen in der Arktis.

Die aerologische Ostafrika-Expedition von 1908
1905 wechselte Berson an das neu gegründete Aeronautische Observatorium Lindenberg bei Beeskow. Sein nächstes Ziel waren aerologische Studien der tropischen Kontinente und der Monsungebiete. Er plante eine Reihe simultan arbeitender Stationen von Deutsch-Ostafrika über die Seychellen und Malediven bis zum indischen Festland und dem Himalaja. Dieses Programm ließ sich allerdings nicht verwirklichen. Der Beginn der Expedition musste immer wieder verschoben, ihr Umfang gekürzt werden. Erst am 12. Juni 1908 verließ Berson in Begleitung von Hermann Elias Berlin. Von Ende Juli bis Anfang Dezember ließen sie Registrier- und Pilotballons sowie Wetterdrachen steigen, um die vertikale Temperatur- und Windverteilung über Ostafrika zu erforschen. Als Standorte für die Untersuchungen wählte Berson den Victoriasee und Daressalam. Zeitweise wurden Simultanaufstiege an beiden Orten durchgeführt. Abschließend wurden Sondierungen auf dem Indischen Ozean vor der Küste von Deutsch-Ostafrika vorgenommen.

Die Expedition war insgesamt sehr ergebnisreich. Berson konnte die Existenz der Stratosphäre in den Tropen nachweisen und feststellen, dass sie sehr viel höher liegt als in den gemäßigten Breiten. Dadurch werden in der oberen Troposphäre tiefere Temperaturen erreicht. Berson maß in 19.300 m Höhe nur noch -84,3 °C, die bis dahin tiefste Temperatur, die außerhalb eines Labors gemessen worden war. Bedeutend ist auch seine Entdeckung der heute nach ihm benannten Westwinde in über 18.000 m Höhe. Bis dahin hatte man aus Beobachtungen der Rauch- und Staubwolke des Krakatau geschlossen, dass in diesen Höhen stabile Ostwinde über der Äquatorialregion herrschen. Die Berson-Westwinde versteht man heute wie die Krakatau-Ostwinde als Teil der quasi-biennalen Oszillation. Mit Hilfe des der Expedition zur Verfügung stehenden Dampfers wurde eine erstmalige Durchquerung des Victoriasees von Schirati nach Bukoba ausgeführt und durch regelmäßige Lotungen festgestellt, dass der Victoriasee eine Mulde mit etwa gleichmäßiger Tiefe von ca. 70 m bildet.

Späte Jahre
1910 nahm Berson seinen Abschied und siedelte aus dem ungeliebten provinziellen Lindenberg zurück nach Berlin. Die Optische Anstalt C. P. Goerz in Friedenau hatte ein Jahr zuvor eine Abteilung für meteorologische und aeronautische Instrumente eingerichtet, deren wissenschaftliche Leitung Berson nun übernahm.

1913 unternahm er eine zweite aerologische Expedition in die Tropen. Er wollte den Ursprung der großen Regenmengen in Amazonien untersuchen. Es handelte sich allerdings nur um eine vorbereitende Expedition, die Hauptexpedition fand durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs nicht mehr statt.

1920 wurde Berson Mitarbeiter der Junkers-Werke in Dessau. Mit Hugo Junkers pflegte er freundschaftliche Beziehungen. Daneben war er Berater der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Luftfahrt, dessen Vorstandsrat er angehörte, und der Aeroarctic. Er redigierte von 1928 bis 1930 die Zeitschrift Arktis.

Am 3. Dezember 1942 verstarb Berson an einem Schlaganfall. Er ist in einem Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem Parkfriedhof Lichterfelde bestattet.

Privates
Arthur Berson war zweimal verheiratet. Die Deutsch-Amerikanerin Helen B. Feininger, starb 1899 nach nur fünfjähriger Ehe. 1904 heiratete er die Schwedin Ruth Bergstrand. Er hatte sechs Kinder. Sein Sohn Arthur Felicjan Andrzej Berson (1911?-2003) war ebenfalls Meteorologe und gehörte 1944 zum Team Sverre Petterssens, das Dwight D. Eisenhower dazu bewegte, die Landung der Alliierten in Frankreich um einen Tag zu verschieben.

Berson war ein kulturinteressierter Mensch, der auch fremdsprachige Gedichte ins Deutsche übertrug. In seinem Haus in Lichterfelde verkehrten bedeutende Männer wie zum Beispiel Sven Hedin. Bekannt war er auch als leidenschaftlicher Schmetterlingssammler.

Berson, Arthur

Arthur Berson (1859-1942) deutscher Meteorologe
Quelle: Illustrierte Aeronautische Mitteilungen 1901, Seite 119

Weitere Informationen:
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Arthur Berson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
0
(c) by Chart-King - a Division of Gastro-Pro
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise